Diese Website verwendet Cookies und Drittinhalte

Auf unserer Website verwenden wir Cookies, die für die Darstellung der Website zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf „Auswahl akzeptieren“ werden nur diese Cookies gesetzt. Andere Cookies und Inhalte von Drittanbietern (z.B. YouTube Videos oder Google Maps Karten), werden nur mit Ihrer Zustimmung durch Auswahl oder Klick auf „Alles akzeptieren“ gesetzt. Weitere Einzelheiten erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung, in der Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können.

Kontakt
Junge Frau in ausbildungsbegleitenden Hilfen

Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) 

Unterstützung für Azubis während der Ausbildung 

Die Abkürzung abH steht für ausbildungsbegleitende Hilfen und ist ein von der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter gefördertes Angebot.

Wir unterstützen die Auszubildenden durch Lernbetreuung in Kleingruppen oder eine individuelle sozialpädagogische Förderung.
Ausbildungsbegleitende Hilfen (abH) findet nachmittags nach der Berufsschule, am Abend nach der Arbeit oder nach Vereinbarung zu anderen Terminen statt.
Die Schwerpunkte liegen, je nach individuellem Bedarf, in der Fachtheorie des jeweiligen Ausbildungsberufs, in der Schaffung von allgemeinen Grundlagen oder in der Vorbereitung auf die Zwischen- bzw. Abschlussprüfung.

Die ausbildungsbegleitenden Hilfen (abH) richten sich an Auszubildende, lernbeeinträchtigte und sozial benachteiligte Jugendliche,

  • die Lücken in Fachtheorie oder Fachpraxis schließen wollen,
  • die Lernprobleme haben,
  • die Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben und/oder
  • deren Ausbildungsziel gefährdet ist.

Die abH sollen helfen

  • Probleme in der Berufsschule zu beheben,
  • den Ausbildungserfolg zu sichern,
  • einem Ausbildungsabbruch entgegen zu wirken,
  • Integrationsproblemen von Auszubildenden mit Migrationshintergrund entgegen zu wirken und/oder
  • bei persönlichen und sozialen Problemen Unterstützung zu erhalten und
  • zielgerichtet auf die Prüfungen vorzubereiten.

Gibt es Fragen?

Bitte wenden Sie sich direkt an Ihre*n Ansprechpartner*in bei der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter.

Oder kontaktieren Sie uns. Wir helfen gerne weiter.